Mrz 29 2011

Die Geschichte des Irish Whiskey

Noch heute streiten sich die beiden Whiskey-Nationen Schottland und Irland darum, wer ihn denn nun als erstes erfunden hat. Geschmacklich weisen Whiskeys aus beiden Ländern gewisse Parallelen auf, was wohl an den ähnlichen geografischen Bedingungen zu erklären ist. Dennoch gibt es Hinweise darauf, dass es wohl die Iren waren, denen wir diese Spirituose zu verdanken haben. Demnach soll schon im Jahr 1494 im kleinen Bushmill Whiskey hergestellt worden sein. Continue reading


Mrz 28 2011

H – wie Highlands

Hogshead
Bezeichnet ein Faß zur Lagerung des Whiskeys mit einem Fassungsvermögen von 250 bis 305 Litern. Continue reading


Mrz 24 2011

Amerikanischer Whiskey

Im Gegensatz zu Europa ist in Amerika hauptsächlich Bourbon Whiskey verbreitet, aber auch Tennessee oder Blended American Whiskey werden gerne verzehrt. Eher selten ist der Rye Whiskey geschätzt, der jedoch heute durch seinen eigentümlichen Geschmack wesentlich weniger gängig ist. Hergestellt wird der Bourbon Whiskey dabei größtenteils aus Mais. Der Grund dafür liegt in der Geschichte schon weit zurück und entsprang eher einer Not heraus. Allerdings einer sehr schmackhaften!
Continue reading


Mrz 21 2011

G – wie Gerste

Gerste

Gerste zählt zu den für die Whiskey Herstellung am häufigsten verwendeten Getreidesorten. Bei irischen Whiskey Sorten kommt eine Mischung aus gemälzter und ungemälzter Gerste zum Einsatz, Malt Whiskeys verwenden ausschließlich gemälzte Gerste.
Continue reading


Mrz 19 2011

Bourbon Whiskey

Der Bourbon Whiskey ist vor allem im Amerika weit verbreitet, doch auch in Deutschland wird er von vielen Whiskey Liebhabern gerne verkostet. Beim Bourbon handelt es sich um eine Whiskey Sorte, die ausschließlich in den USA hergestellt wird, das liegt vor allem an den gute Reifebedingungen. Innerhalb kürzester Zeit reift der Bourbon in den USA zu einem schmackhaften Whiskey heran, in Deutschland würde er dafür eine weitaus längere Zeit benötigen. Continue reading


Mrz 18 2011

F – wie Finishing

Färben
Da die Bestandteile des Blend Whiskeys mitunter stark variieren, beim Whiskey aber eine einheitliche Farbgebung angestrebt wird, gehört das Einfärben des Blend Whiskeys zum Standard. Eine Färbung mit Zuckerkulör muss allerdings auf dem Etikett vermerkt werden. Mitunter wird eine Färbung auch bei Single Malt Whiskeys vorgenommen, um diese älter und reifer wirken zu lassen. Continue reading


Mrz 15 2011

Schottischer Whisky

Die Schöpfer dieses edlen Getränks lebten bereits im 6. Jahrhundert. Die erste Whisky Herstellung wurde allerdings erst im Jahr 1494 nachgewiesen. Damals stellten die Schotten Whisky aus Getreide und Trester her. Der Name leitet sich aus dem Gälischen ab und bedeutet soviel wie „Lebenswasser“. Zum Einsatz kamen nur natürliche Zutaten, die nach unterschiedlichen Rezepturen zu Whisky gebrannt wurden. Als Brennmaterial für das Trocknen des Getreides wurde getrockneter Torf eingesetzt. Er verleiht dem schottischen Whisky seine rauchige Note. Continue reading


Mrz 12 2011

E- wie Einweichen

E – wie Erzeugerabfüllung

Einweichen
Erster Schritt des Mälzens, auch als Stepping bezeichnet. Durch stufenweises Erhöhen der Feuchtigkeit wird ein Feuchtigkeitsgehalt der Gerste von 45 Prozent erreicht – eine Voraussetzung zum Keimen der Gerste.

Einzelfassabfüllung
Um eine beständige Qualität des produzierten Whiskeys zu erzielen, wir vor der Abfüllung Whiskey aus verschiedenen Fässern miteinander vermischt. Bei der Einzelfassabfüllung wird der Whiskey aus nur einem Fass weiterverarbeitet, was zu unterschiedlichen und sehr individuellen Whiskeys führt.

Erzeugerabfüllung
Das Abfüllen der ausgereiften Whiskey erfolgt direkt vom Erzeuger, meist der Destillerie oder des Besitzer.


Mrz 10 2011

Bekannte Irish Whiskey Sorten

Auf der irischen Insel haben unterschiedliche Einflüsse dafür gesorgt, dass echter Irish Whiskey fast nur noch an den drei Standorten Midleton, Riverstown und County Antrim produziert wird. Die bekanntesten Whiskey Sorten aus Irland sind für Kenner und Genießer ein ganz besonderer Genuss und mit „Supermarkt-Whiskeys“ kaum zu vergleichen. Continue reading


Mrz 9 2011

Irish Whiskey

Im Gegensatz zum schottischen Pendant wird der irische Whiskey mit einem zusätzlichen „e“ geschrieben. Er ist weich und voll im Geschmack und weit über die Landesgrenzen bekannt. Doch die unterschiedliche Schreibweise ist längst nicht der einzige Unterschied zum schottischen Whisky. Continue reading