Jan 28 2011

Kurioses zum Thema Whiskey

Die Whiskey Sorte, die James Gilpin herstellt, sind für Whiskey-Kenner sicherlich der reinste Graus. Und ob sich dieser Whiskey wirklich zum genussvollen Trinken eignet, ist mehr als fraglich. Aber entscheiden Sie ruhig selber, ob Sie sich zu einer Verköstigung hinreißen lassen würden! Continue reading


Jan 25 2011

Eine reine Preisfrage

Guter Whiskey muss nicht zwangsläufig teuer sein. Andersherum gilt, dass teurer Whiskey nicht unbedingt dem persönlichen Geschmacksempfinden zuträglich sein muss. Nach welchen Kriterien die Käufer sich für den Trinitas entschieden haben, bleibt fraglich! Continue reading


Jan 21 2011

Wissenswertes über Whiskey

Whiskey scheint eine Wissenschaft für sich zu sein. Kaum ein Laie kann den Hype, der um das Kultgetränk gemacht wird nachvollziehen. Im Gegenteil, für viele bedeutet ein guter Whiskey nicht unbedingt eine Gaumenfreude! Whiskey ist eben gewöhnungsbedürftig. Wer es einmal mit dem Whiskey auf sich nehmen möchte und vielleicht schon ein wenig Vorbildung mitbringt, wird renommierte Namen und traditionelle Whiskey-Standorte, bzw. Brennereien recht schnell erkennen können. Continue reading


Jan 18 2011

Das sagt das Etikett über einen Whiskey aus

Einige Angaben über den Whiskey lassen sich dem Etikett entnehmen, doch lange nicht alle. Auch der Preis lässt kaum Rückschlüsse erkennen, ob das Aroma dem persönlichen Geschmack entspricht. Mit ein bisschen Wissen über Whiskey geben Etikett, Handelsname und Preis jedoch eine ganze Menge Aufschluss! Continue reading


Jan 15 2011

C -wie Charcoal mellowing

Cask Strength – bezeichnet Whiskey in Faßstärke. Die meisten Whiskeys werden vor dem Abfüllen auf Trinkstärke verdünnt, ihr Alkoholanteil liegt dann zwischen 40-46%. Faßstärke Whiskeys werden unverdünnt abgefüllt und enthalten einen Alkoholanteil von 50-60%.

Charcoal – Ausruck für Holzkohle

Campbeltown – eine Stadt, die in früheren Zeiten einmal 30 Destillerien beherbergte, heute sind es nur noch 3: Springbank, Longrow und Glen Scotia.

Charcoal mellowing – vor der Abfüllung von Tennessee Whiskey wird das frische Destillat Holzkohle, die eigens hierfür hergestellt wird, geleitet. Durch die Filterung soll der Whiskey milder werden.

Charing – Ausbrennen der Holzfässer vor der Befüllung. Es dient nicht nur zur Desinfektion, sondern beeinflusst auch den Geschmack und die Farbe des Whiskeys.

Continuous Still – eine spezielle Form des Destillationsapparates, mit dem eine kontinuierliche Destillation durchgeführt werden kann. Beim Pot Still erfolgt nach jeder Destillation eine Entleerung, Reinigung und Neubefüllung.

Condenser -hier wird der Alkoholdampf, der beim Destilliervorgang entsteht abgekühlt und wieder verflüssigt.


Jan 14 2011

Whiskey verkosten – reine Übungssache

Für Weinkenner ist es nicht schwer, bei der Verkostung die einzelnen Aromen herauszuschmecken. Auch die Verkostungsnotizen für Whiskeys sind für den Kenner nachvollziehbar. Es richet nach Backpflaume, Muskat, Rose – und noch viel mehr lässt sich Geruch des Whiskeys erkennen. Der Laie gerät dabei schnell ins Staunen, für ihn grenzt das an Zauberei. Wie funktioniert das mit dem “Herausriechen” nur? Die Antwort ist banal wie einfach: Lernen! Continue reading


Jan 11 2011

Das Nosingglas

Fast jedes Getränk hat sein eigenes, ganz spezielle Glas, um die Aromen der feinen Spirituose richtig zur Geltung zu bringen. Auch für Whiskeys gibt es Spezialgläser, allerdings kommt oftmals der Tumbler zum Einsatz – und der ist nicht für jeden Whiskey geeignet. Continue reading


Jan 7 2011

Wie schmeckt welcher Whiskey?

Durch ihre spezielle Herstellung entstehen beim Whiskey Hunderte unterschiedlicher Geschmacksrichtungen. Je nachdem welche Herstellungsweise von der Destillerie gewählt wird, erhalten die verschiedenen Whiskey Sorten ganz unterschiedliche Aromen. Continue reading


Jan 4 2011

Wie lange kann man Whiskey lagern?

Bei Wein ist die Lagerung ein recht heikles Thema. Einige Weine werden im Laufe der Zeit „wertvoller“ andere verlieren bei längerer Lagerung jedoch an „Wert“. Beim Whiskey sieht die Sache schon anders aus, er ist deutlich unsensibler, was die Flaschenreifung angeht. Continue reading